Voraussetzung

In den letzen beiden Tagen ging es mit dem Beitrag  pi3 – Installations Guide: Teil 1 und pi3 -Installations Guid: Teil 2 darum den kleinen RPi arbeitsfähig zu machen. der Teil 2 kann übersprungen werden, wenn RPi nicht als Server im Internet hängt aber … Selbst zum updaten muss er ans Netz, somit sollte minimal wenigstens das pi-Passwort geändert werden.

sudo passwd pi

erst raspi-config

raspi-config ist das Konfigurationprogramm von Raspian, hier kann man viele Sachen einstellen, einige finde ich geeignet, diese spreche ich an.

sudo raspi-config

Da ich mehrer Raspberry Pi im einsatz habe ist er wichtig, dass jeder einen eigenen Namen hat, ich habe mich für (*) die Kartoffelsorten im Garten entschieden. [Annabelle, Siglinde, …]
(*) Name geändert 🙂
Unter 2 network – change hostname -> wird Annabelle eingetragen.

Weiter Einstellungen

expand filesystem (besser, das dd sowieso die komplette SD macht)
Internation Options

  • Chance Local (alle 3)
    • de_DE ISO-8859-1
    • de_DE.UTF-8 UTF-8
    • de_DE@euro ISO-8859-15
  • Chance Timezone -> Europe Berlin
  • Chance Wi-Fi Country -> DE
  • Chance Keyboard Layout generic 105-key (intl) PC
    • german
    • German – German (eliminate dead keys).
    • ALT-GR default

Land Germany, Time GMT+1, Tastatur DE UFT8,

  • Advanced Options
    • memory split 32 der der RPi als Serversystem arbeiten soll.

dann updaten

Jetzt gehe ich weiter mit dem Ubuntu Klassiker

sudo rpi-update # Updaten der RPi

sudo apt update

sudo apt dist-upgrade

Jetzt ist das System auf einem aktuellen Stand.

Das System wird nun rebootet, dann logge ich mich ein und überprüfe ob alles passt. Wenn ich zufrieden bin, fahre ich den Rechner herunter, baue die SD-Karte aus und mache ein Backup davon (eine Schöne Anleitung findet man bei Linuxundich.de

sudo dd if=/dev/sdd of=~/annabelle-pi.img